Nachrichten

Erneuter Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt am 29.06. und 30.06.2016

Wohlfahrt

Erneuter Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt am 29.06. und 30.06.2016

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten der AWO am Mittwoch und Donnerstag, dem 29.06. und 30.06.2016 zu einem Warnstreik auf. Seit November 2015 führen die AWO Gliederungen und ver.di Tarifverhandlungen für die rund 1600 Beschäftigten in Berlin.

Bis 2003 verdienten Beschäftigte bei der AWO in Berlin so viel wie Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Heute sind es etwa 15-18% weniger. Trotz des Bekenntnisses, dass die AWO-Tarifgemeinschaft ebenso wie ver.di einen Tarifvertrag anstrebt, der dem Niveau des Tarifvertrages für die Beschäftigten des Landes Berlin (TV-L Berlin) entspricht, hat die Arbeitgeberseite bisher kein Angebot vorgelegt, mit dem das Ziel in angemessener Zeit realisiert werden kann.

Meike Jäger, Verhandlungsführerin von ver.di, dazu: „Die nächste Verhandlungsrunde wird am 04.07.2016 stattfinden. Wir erwarten an diesem Tag ein verbindliches Angebot mit klarer Perspektive. Für Lösungsansätze, die einen Stufenplan vorsehen, haben wir unsere Verhandlungsbereitschaft deutlich gemacht.“ „Die Beschäftigten wollen endlich wieder gleiches Geld für gleiche Arbeit in den sozialen Diensten – sie wollen die Ungleichbehandlung zwischen Eigenbetrieben und Trägern der Wohlfahrt beenden. Daher haben sich die Beschäftigten für diesen erneuten Warnstreik entschieden“, so Josephine Merkl, zuständige Gewerkschaftssekretärin.

Hintergrund: Die AWO Tarifgemeinschaft besteht aus dem AWO Landesverband Berlin, der AWO pro:mensch GmbH Berlin sowie den Kreisverbänden Mitte, Spandau, Südost, Südwest, Spree-Wuhle sowie teilweise auch deren Töchtern. Weitere Kreisverbände haben ihre Beteiligung an der Tarifgemeinschaft angemeldet. Insgesamt arbeiten bei der AWO in Berlin mehr als 1600 Beschäftigte in allen Bereichen der Sozialen Arbeit, insbesondere in der Kinderbetreuung und Jugendarbeit, Flüchtlingsarbeit und Migrationsberatung oder der ambulanten Pflege. Vertreten wird die Tarifgemeinschaft durch den Arbeitgeberverband der AWO.