Nachrichten

Zähe Verhandlungen - trotzdem Zwischenergebnis erzielt

Wohlfahrt

Zähe Verhandlungen - trotzdem Zwischenergebnis erzielt

Tarifinfo AWO Berlin (11/2016) vom 04.06.2016

 
Nach insgesamt vier Warnstreiktagen mit einer Superbeteiligung – nochmals Danke dafür ! – ist die Tarif-kommission heute Vormittag gestärkt erneut in die Tarifverhandlungen eingestiegen. Die Arbeitgeberseite zeigte sich zu Beginn der Verhandlung jedoch nur wenig beeindruckt vom bisherigen Streikgeschehen. Die Verhandlungen starteten deshalb in angespannter Atmosphäre und ein Austausch von Argumenten war nicht möglich. Mehrmalige Unterbrechungen mit Beratungsschleifen und so genannte „Pendeldiplomatie“ zwischen den beiden Verhandlungsführern waren notwendig, damit sich beide Seiten überhaupt aufeinan-der zubewegen konnten.

Am Ende des Tages haben wir ein Zwischenergebnis erzielt:

  • weitere Tariferhöhung von 1% ab 1.7.2016 auf die noch bestehende AWO-Tabelle (statt der 0,8% im letzten Angebot; Tabellenerhöhung zusätzlich zu den 1,8% vom 1.1.2016)
  • Systemwechsel zum 1. April 2017 - 90% des TV-L Berlin, Stand 3/2016 (8 Monate früher als im ersten Angebot!)
  • ab 1. Oktober 2017 Anpassung der neuen Tabelle auf 91% TV-L Berlin (Perspektive!)
  • kurze Laufzeit bis zum 31.12.2017

Das Zwischenergebnis steht unter dem Vorbehalt, dass sich beide Seiten nun auch noch über die „kniffli-gen“ Überleitungsbedingungen einigen und die Mitglieder sowie der ver.di-Bundesvorstand dann dem erzielten Gesamtergebnis zustimmen (so genannter Gremienvorbehalt).

Am 19.7.16 treffen sich die Tarifparteien zur Fortsetzung der Verhandlungen. Dann wird es u.a. um die folgenden Punkte gehen:

  • Überleitung in die neue Entgeltordnung und Anpassung im Manteltarifvertrag
  • individuelle Einstufung in neue Tabelle
  • Überleitung der ArbeiterInnen in die neue Tabelle (keine Unterscheidung mehr zwischen Arbeitern/ Angestellten)
  • Umgang mit Besitzständen wie Kinder- und Ehegattenzuschlag sowie den Vergütungsgruppenzu-schlägen

Die Tarifkommission ist nicht wirklich zufrieden - zeigt sich jedoch mit dem erzielten Verhandlungsstand einverstanden, da wesentliche Eckpunkte erreicht werden konnten. 1. Die AG-Seite hat ihr Angebot für 2016 nochmals erhöht. 2. Der Einstieg in das neue System startet statt bei 88% nun sofort bei 90% und deutlich früher als vorgesehen. 3. Noch in 2017 gibt eine weitere Angleichung an das TV-L-Niveau. 4. Kurze Laufzeit bedeutet: Ab 2018 verhandeln wir neu auf Basis geänderter Rahmenbedingungen wie u. a. einer neuen Landesregierung sowie zwischenzeitlich abgeschlossener Kostensatzverhandlungen.

WICHTIG – ver.di-Mitgliederversammlung!
Am 20. Juli – kurz vor den Sommerferien – treffen sich die Mitglieder noch einmal, um den bis dahin erzielten Verhandlungsstand zu bewerten. Wir treffen uns wie gewohnt ab 17.30 Uhr in der ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, Raum AIDA.

Bei Fragen könnt Ihr Euch auch an die ver.di-Fachgruppe wenden unter verdi-AWO-Fachgruppe@berlin.de