Nachrichten

AWO Tarifgemeinschaft Brandenburg: Keine Einigung bei Tarifverhandlungen!

Wohlfahrt

AWO Tarifgemeinschaft Brandenburg: Keine Einigung bei Tarifverhandlungen!

AWO Tarifgemeinschaft Brandenburg

 
Am 03.03.2017 wurden die Tarifverhandlungen mit der AWO-Tarifgemeinschaft Brandenburg fortgesetzt. Die AWO-Tarifgemeinschaft hatte am 03.03.2017 erneut die Entgelttabelle vom 10.02.2017 nur für die Erzieher/innen, Heilpädagogen und (Schul-)Sozialarbeiter und weitere zusätzliche Entgeltvorschläge/Entgelterhöhungen auch für andere Beschäftigtengruppen, beginnend ab dem 01.01.2017, vorgelegt. Das AWO-Tarifangebot kann der Datei (Download) „AWO-Tarifverhandlungen-Gegenüberstellung“ entnommen werden.

Die ver.di-Verhandlungskommission konnte den neuen AWO-Vorschlägen aus einer Vielzahl von Gründen nicht zustimmen. Die jeweiligen Ablehnungsründe können der Datei (Download) „AWO-Tarifverhandlungen-Gegenüberstellung“  entnommen werden.

Ein Beispiel aus dem AWO-Tarifangebot:

Nur die neue Entgelttabelle  für die Erzieher/innen, Heilpädagogen im Bereich Kinder- und Jugendhilfe und (Schul-)Sozialarbeiter soll sich ab dem 01.03.2019 im Umfang der prozentualen Tarifsteigerung beim Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes (TVöD) vom 01.03.2018 (also mit 12 Monate Verspätung) plus weitere 0,5%-Punkte erhöhen. Beispiel: Erhöhung im TVöD um 2,5% zum 01.03.2018 – Erhöhung der AWO-Tabelle für Erzieher/innen zum 01.03.2019 um 3%. Mit diesem AWO-Vorschlag  soll die Angleichung an den TVöD vollzogen werden. Nach dem AWO-Vorschlag beträgt das Entgelt einer Erzieherin mit 17jähriger Beschäftigungszeit am 01.07.2018 rund 90% vom jetzigen TVöD. Bei einer jährlichen TVöD-Erhöhung von 2,5% (also dann 3% bei der AWO-Tabelle) dauert es jedoch 26 bis 27 Jahre, bis 100% Entgeltniveau wie im öffentlichen Dienst (TVöD) erreicht sind.  Dieser Regelung konnte die ver.di-Verhandlungskommission nicht zustimmen.

Für die anderen Beschäftigtengruppen, die in der Regel noch ein viel niedrigeres Entgeltniveau haben, wurde kein Tarifangebot zur Angleichung an den TVöD vorgelegt. Bei verheirateten  Heilerziehungspfleger/innen mit mindestens  17jähriger Beschäftigungszeit liegt das Entgeltniveau derzeit nur bei 61% des TVöD.

Wie geht es weiter?

Die gesamte AWO-Tarifkommission wird das Angebot am 09.03.2017 beraten. Die AWO-Tarifkommission wird am 09.03.2017 einen eigenen neuen Vorschlag (neuen Kompromiss) für alle Beschäftigtengruppen auf Basis des bisherigen ver.di-Vorschlags mit veränderten Tabellenniveaus (je nach Beschäftigtengruppe) erarbeiten und der AWO-Tarifgemeinschaft als einen neuen Kompromiss vorschlagen.

Die Tarifverhandlungen werden am 28.03.2017 fortgesetzt. Mit Schreiben vom 24.02.2017 (Anlage, Download) hat sich die Gewerkschaft ver.di aufklärend an den ehrenamtlichen Vorstand der AWO gewandt.