Nachrichten

Gespräche mit Arbeitgebern über neuen Manteltarifvertrag aufgenommen

Wohlfahrt

Gespräche mit Arbeitgebern über neuen Manteltarifvertrag aufgenommen

Tarifinfo AWO Berlin (Juni 2015)

Im letzten Jahr hatten wir mit den AWO-Geschäftsführer/innen verabredet, dass schon ab Oktober 2014 Gespräche über die Angleichung der verschiedenen AWO Tarifverträge an den TV-L (Tarifvertrag des im öffentlichen Dienstes) aufgenommen werden. An den Verhandlungen wollten sich konkret der AWO Landesverband, die meisten AWO-Kreisverbände sowie AWO pro:mensch beteiligen. Die AWO City gGmbH, 100%ige Tochter des Kreisverbandes Spree-Wuhle, so auch der aktuelle Stand, soll weiterhin „außen vor“ bleiben.

Seit Mai fanden nun zwei „Sondierungsgespräche“ statt und ein weiteres Treffen zur Vorbereitung von Tarifverhandlungen ist am 2. Juli geplant. Die Arbeitgeberseite wird vertreten durch Herrn Kettler (Arbeitgeberverband AWO), Herrn Beckmann-Fellgiebel (AWO LV) und Herrn Ahrens (AWO KV Süd-ost). Die Verhandlungsführung für die ver.di-Seite liegt bei Meike Jäger, die von mehreren Mitgliedern der Tarifkommissionen aller Gliederungen begleitet wird. Auf der ver.di-Seite nimmt Jürgen Wörner beratend teil.

Zunächst wurde ausgelotet, inwieweit man sich bei der Neugestaltung – oder wie die Arbeitgeberseite sagt, der „Modernisierung“ - des bestehenden Tarifwerkes am TV-L Berlin orientieren kann. Die Arbeitgeber wollen lieber in der bestehenden Struktur (Basis AWO pro:mensch) bleiben; ver.di würde sich wg. der besseren Vergleichbarkeit lieber an der Struktur des Tarifvertrages der Länder orientieren.

Auch ging es um die Frage, an welchen Stellen sich die tariflichen Regelungen von Landesverband, Kreisverbänden einerseits und pro:mensch andererseits unterscheiden. Die größte Unterscheidung liegt bei der betrieblichen Altersversorgung; bezogen auf Urlaub und Jahressonderzahlung ist bei allen Gliederungen nunmehr Gleichstand erreicht. Manche Zulage gibt es bei pro:mensch nicht mehr; dafür gibt es dort eine neue Regelung zum „Kommen aus dem Frei“ sowie eine bessere ver.di-Vorteilsregelung (Ergebnis auch des 2-tägigen Streiks im April 2015).

Mittlerweile haben die ver.di-Tarifkommission wie auch die Arbeitgeberseite jeweils ihre Veränderungswünsche auf den Tisch gelegt.

Nach Auffassung von ver.di müsste an vielen Ecken des alten Bundesmanteltarif der AWO (BMT AW II) nachgebessert werden; die Arbeitgeberseite sieht wiederum die Notwendigkeit, einige Paragrafen ganz zu streichen bzw. bestehende Regelungen zu verschlechtern.

Beim nächsten Treffen am 2. Juli werden die Differenzen heraus gearbeitet und das weitere Vorgehen der Verhandlungen abgesprochen.

Wir gehen davon aus, dass der konkrete Verhandlungsauftakt nach den Sommerferien liegen wird. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Wir sind aktuell dabei, einen sog. Aktiven-Verteiler aufzubauen.
Wer also Interesse hat, auch per E-Mail informiert zu werden und in der AWO-Fachgruppe mitzuarbeiten, sendet eine E-Mail an: heike.modrow@verdi.de

Eure ver.di Tarifkommission