Tarifvertrag Entlastung

Charité: Vorerst kein Streik

Krankenhäuser und Pflege

Charité: Vorerst kein Streik

Die Tarifberaterinnen und Tarifkommission der Charité-Beschäftigten haben in ihrer Sitzung vom 02.10.2017 beschlossen, die Streik-Aktivitäten vorerst zurückzustellen. Der für diese Woche angekündigte Streik findet also nicht statt.

Bei unvermindert hoher Bereitschaft, den Streik wiederaufzunehmen, wird ver.di beauftragt, sich konstruktiv kritisch mit angemessenem Misstrauen auf einen Verhandlungsprozess einzulassen. Die Tarifberater/innen erwarten bis Mitte November konkrete Ergebnisse.

Die Charité hatte zuletzt Entgegenkommen signalisiert, weshalb bereits der für den 02.10.2017 angekündigte Streik ausgesetzt wurde, um das Angebot beraten zu können. Ziel der Beschäftigten ist es, konkrete Sanktionsmöglichkeiten im Tarifvertrag Gesundheitsschutz durchzusetzen. Wird festgestellt, dass nicht die vereinbarte Zahl an Pflegekräften eingesetzt wird, müssen Leistungen reduziert, also Betten geräumt werden. Ist das nicht möglich, muss den Kolleginnen und Kollegen, die Dienst haben, später ein Belastungsausgleich, etwa mehr Freizeit, gewährt werden. Ein einklagbarer Anspruch soll nach dem Willen von ver.di im Tarifvertrag fixiert werden.

ver.di führt seit April mit der Charité Verhandlungen über die Verbesserung und Weiterführung des Tarifvertrages für Gesundheitsschutz (TV- GS).