Krankenhäuser

Warnstreik

Klinikum Frankfurt (Oder)

Warnstreik

Warnstreik am Klinikum Frankfurt (Oder) am 11. Oktober 2018 von 06.00 Uhr bis 09.00 Uhr

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die rund 1.500 Beschäftigten des Klinikums Frankfurt/Oder für Donnerstag, den 11. Oktober 2018 in der Zeit von 6 Uhr bis 9 Uhr in einen dreistündigen Warnstreik gerufen. Für diesen Zeitraum hat die Gewerkschaft ver.di einen Notdienst im Umfang der personellen Besetzung während der Nachtstunden zugesagt. Bis 9 Uhr sind somit nur die Nachtdienstbesetzung sowie die in der Nacht üblichen Bereitschaftsdienste gewährleistet. Die Notfallversorgung ist mit dem Notdienst abgesichert. Der normale tägliche Krankenhausbetrieb wird somit erst ab 9 Uhr beginnen.

Die Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH mit 733 Betten ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Rhön-Klinikum AG und ist gleichzeitig akademisches Lehrkrankenhaus der Charité (Berlin).

Mit dem dreistündigen Warnstreik will die Gewerkschaft ver.di in die seit dem 18. Juli 2018 aufgenommenen Tarifverhandlungen Bewegung bringen. Die Gewerkschaft ver.di fordert für die rund 1.500 Beschäftigten eine Tariferhöhung von 9,6 Prozent, dabei mindestens 230 EUR monatlich ab 1. Juli 2018. Für die Auszubildenden in der Pflege fordert die Gewerkschaft ver.di eine Entgelterhöhung zwischen 110 bis 132 EUR monatlich.

Mit der Tarifforderung soll der Entgeltabstand beim Pflegepersonal, bei den anderen Krankenhausbeschäftigten und bei den Auszubildenden zum Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) geschlossen werden.

Der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) findet u. a. bei den Krankenhausbeschäftigten der Charité und bei den Vivantes-Kliniken in Berlin Anwendung. „Für den Gehaltsunterschied zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) gibt es 28 Jahre nach der Deutschen Einheit keine Rechtfertigung. Die Krankenhausbeschäftigten in Frankfurt (Oder) erbringen die gleiche Leistung wie die Krankenhausbeschäftigten bei den Vivantes-Kliniken oder bei der Charité in Berlin. Daher muss jetzt in Frankfurt (Oder) eine Angleichung an die in Berlin gültigen Tarifgehälter erfolgen“, so Ralf Franke, der ver.di-Verhandlungsführer.

Bei den am 18. Juli 2018 aufgenommenen Tarifverhandlungen war noch keine Annäherung möglich. Bei der zweiten Verhandlungsrunde am 30. August 2018 hatte die Klinikleitung für den Zeitraum von Juli bis Dezember 2018 eine „Übergangsregelung“ mit einer Einmalzahlung für die Beschäftigten in Höhe von 600 EUR (bei Teilzeitbeschäftigten anteilig) und für die Auszubildenden in Höhe von 200 EUR angeboten. Die ver.di-Tarifkommission hatte das Arbeitgeberangebot als völlig unzureichend bewertet. Die Tarifverhandlungen wurden daraufhin auf den 16. Oktober 2018 vertagt.

Die Streikteilnehmenden treffen sich am 11. Oktober 2018 ab 6 Uhr zur Streikkundgebung auf der Freifläche vor dem Parkhaus am Klinikum in Frankfurt (Oder).