Vivantes

Intensive Gespräche

Charité und Vivantes

Intensive Gespräche

Intensive Gespräche zur Beilegung der Tarifkonflikte in den Berliner Kliniken
Rabatz für gute Pflege. Bremen, 21. Juni 2017 Matthias Klump Intensive Gespräche zur Beilegung der Tarifkonflikte in den Berliner Kliniken


Die Gewerkschaft ver.di führt bei Charité und Vivantes Gespräche mit dem Ziel, den Tarifkonflikt um die Entlastung des Berliner Klinikpersonals schnell beizulegen. „Am Dienstag hat Vivantes zum ersten Mal konkrete Angebote für personelle Mindestbesetzungen in einigen Bereichen vorgelegt. Auf dieser Grundlage sind wir in sehr intensive Gespräche eingestiegen, die heute fortgesetzt werden“, berichtet die ver.di-Verhandlungsführerin Meike Jäger. „Die Vivantes-Geschäftsführung hat endlich den Schalter umgelegt und in einen konstruktiven Verhandlungsmodus geschaltet. Das freut uns und wir arbeiten mit Hochdruck daran, zeitnah zu belastbaren Ergebnissen zu kommen.“ Die Leitung der Uniklinik Charité hat am Dienstag erstmals ein schriftliches Eckpunktepapier vorgelegt, das allerdings in einigen Punkten hinter den Erwartungen und den mündlichen Zusagen zurückbleibt. „Wir begrüßen, dass die Vorschläge der Charité nun auf dem Tisch liegen, sehen aber noch einigen Änderungsbedarf“, erklärt Jäger. So sei zum Beispiel unklar, wie Leitungstätigkeiten in den vorgeschlagenen Mindestbesetzungen berücksichtigt werden sollen. Für einige wichtige Bereiche lägen bislang keine Angebote vor. „Wir haben dem Arbeitgeber unsere Änderungsvorschläge übermittelt und hoffen, damit heute einen entscheidenden Schritt voranzukommen“, so die Gewerkschafterin.

Sowohl an der Charité als auch bei Vivantes werden die Streiks zunächst unvermindert fortgesetzt. Gleiches gilt für die Vivantes-Tochtergesellschaften, in denen ver.di die Anwendung des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) auf alle Beschäftigten fordert. Hier wollen beide Seiten am Freitag zu einer weiteren Verhandlungsrunde zusammenkommen. Am Donnerstag wollen die Arbeitgeber ein neues Angebot vorlegen. „Wir erwarten einen verbindlichen Stufenplan zur Angleichung an den TVöD. Auf dieser Basis könnten wir versuchen, am Freitag zu einem Abschluss zu kommen. Wenn die Bedingungen stimmen, sind wir dazu bereit“, sagt Ivo Garbe, der für ver.di die Tarifverhandlungen in den Vivantes-Tochtergesellschaften führt.