Pflege braucht genug Personal!

TVÖD Runde 2018 bei Vivantes

TVÖD Runde 2018 bei Vivantes

Was hat das mit mir zu tun?

Ich will Entlastung und nicht mehr Geld. Stimmt das?
O.k. mit dem Thema Entlastung haben wir bei der letzten Runde mobilisiert. Leider haben wir es
in den letzten zwei Jahren nicht geschafft, es den Kolleg*innen der Charité nachzumachen und
einen Tarifvertrag Gesundheitsschutz zu erstreit(k)en. Das liegt auch an unserer
Geschäftsführung, die beharrlich leugnet, dass wir mehr Personal zur Entlastung brauchen.
Durch den Volksentscheid „Gesunde Krankenhäuser“ üben wir Druck auf politischer Ebene
aus!!
Am 26. Februar haben die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst
begonnen. Ein Großteil der Vivantes-Beschäftigten fällt unter diesen Tarifvertrag - leider nur die
„Alt- und Mutterbeschäftigten“. Alle Beschäftigten in Vivantes, egal ob in der Mutter oder
Tochter, leisten aber tagtäglich ihr Bestes im Sinne der öffentlichen Daseinsvorsorge. Deshalb
wollen wir, dass alle Vivantes-Beschäftigten nach diesem Tarifvertrag bezahlt werden.
Grund genug, diese Forderung im Rahmen der Tarifrunde des Öffentlichen Dienstes auch mal
wieder laut zu verkünden:
Zusammenstehen!! Für: TVöD für Alle und die Rückführung der Töchter!!
Und was sind die Forderungen in der bundesweiten Verhandlung?
* 6% bzw. mindestens 200 Euro mehr Gehalt. Da sagt doch niemand nein, oder?!
* Erhöhung der Entgelte für Azubis und Praktikant*innen um 100 Euro monatlich. Da seid ihr doch dabei, oder?
* Laufzeit 12 Monate!!! Damit würden wir zeitgleich mit den Kolleg*innen der Länder (TVL) in der Auseinandersetzung sein.
* Anhebung des Nachtarbeitszuschlags in Krankenhäusern auf 20 Prozent.
Insbesondere die letzte Forderung zeigt, dass wir Krankenhausbeschäftigte allen Grund haben,
in dieser Runde Stärke zu zeigen… Was viele wahrscheinlich gar nicht wissen, ist, dass im TVöD
für die Krankenhäuser andere Regelungen drinstehen, als im ‚allgemeinen‘ Teil. Der niedrigere
Nachtzuschlag (15%) ist nur einer davon. Weitere sind die Einrechnung der Pausen in die
Arbeitszeit bei Wechselschicht in Krankenhäusern sowie Pflege- und Betreuungseinrichtungen.
Dieser Punkt ist diesmal Teil der Verhandlungs’masse‘. Wenn die Pausen Teil der Arbeitszeit
werden, bedeutet das eine Reduzierung der Arbeitszeit um wöchentlich 2,5 Stunden oder in vier
Wochen um 10 Stunden!! Das ist zwar noch nicht die 35 Stundenwoche aber fast…
Das bekommen wir aber nur, wenn der Druck aus den Krankenhäusern groß
genug ist!!! Unsere Kolleg*innen an der Charité haben inzwischen auch den TVöD
– wir können also gemeinsam loslegen!!
Bist du dabei?!
…dann achte demnächst auf Informationen per Post, Mail oder über unsere
Webseite zu Aktionen und Warnstreiktagen
Nur gemeinsam sind wir stark!