Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

Tarifverhandlungen werden fortgesetzt

Carl-Thiem-Klinikum

Tarifverhandlungen werden fortgesetzt

Carl-Thiem-Klinikum kehrt an Verhandlungstisch zurück
Warnstreik beim Carl-Thiem-Klinikum Cottbus ver.di Warnstreik beim Carl-Thiem-Klinikum Cottbus  – ver.di-Aktion am 23.06.2021


ver.di-Tarifkommission hat bei der Höhe der Tabellenentgelte Kompromissbereitschaft signalisiert

Nach dem Sondierungsgespräch am 2. Juli 2021 in kleiner Runde zwischen der Gewerk-schaft ver.di und der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH hat die ver.di-Tarifkommission nach intensiver Beratung die Zustimmung zur Erhöhung auf 97,5 Prozent der Tabellenentgelte des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) ab 1. August 2021 signalisiert. Die Tarifkommission hält an ihrem letzten Kompromissvorschlag zur Erhöhung auf 98,0 Prozent nicht mehr fest. Die Geschäftsführung der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH hatte daraufhin die Bereitschaft zur Fortsetzung der Tarifverhandlungen erklärt. Ein Verhandlungstermin ist noch nicht vereinbart.

Eine Tarifeinigung ist auch noch nicht herbeigeführt, weil zu anderen Tarifthemen (der Zeitpunkt der Arbeitszeitreduzierung mit vollem Lohnausgleich, der Rechtsanspruch auf Altersteilzeit, der Zeitpunkt der Erhöhung der ITS-Zulage, der Zeitpunkt der Erhöhung der Azubi-Vergütung, die Erhöhung des Zusatzurlaubes für Beschäftigte in Wechselschichtarbeit ab dem Jahr 2022) noch keine Tarifeinigung besteht.

Für die Auszubildenden sind zusätzlich noch folgende Tarifthemen offen:

  • Erhöhung der Jahressonderzahlung von 67,5 Prozent auf 80 Prozent
  • Übernahme der Reisekosten für Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungs-stätte
  • Zahlung einer Abschlussprämie in Höhe von 200 EUR bei erfolgreich bestandener Abschlussprüfung (ohne Wiederholungsprüfung)

Das Bundesverfassungsgericht beschreibt die im Artikel 9 Absatz 3 Grundgesetz geregelte Tarifautonomie folgendermaßen: „Tarifautonomie ist darauf angelegt, die strukturelle Unterlegenheit der einzelnen Arbeitnehmer beim Abschluss von Arbeitsverträgen durch kollektives Handeln auszugleichen und damit ein annähernd gleichwertiges Aushandeln der Löhne und Arbeitsbedingungen zu ermöglichen.“