Charité

Beschäftigte fordern Tarifvertrag

Labor Berlin

Beschäftigte fordern Tarifvertrag

ver.di-Aktion am 23.06.2021
Frau im Labor Sean Prior, Clipdealer.de Labor Berlin: Beschäftigte fordern Tarifvertrag  – ver.di-Aktion am 23.06.2021


Die Beschäftigten des gemeinsamen Tochterunternehmens von Charité und Vivantes, „Labor Berlin“, fordern von ihren Arbeitgebern die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Tarifziel ist die Anwendung des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Bislang ist das 2011 gegründete Tochterunternehmen mit mehr als 600 Beschäftigten nicht tarifgebunden. Zahlreiche Beschäftigte haben in den vergangenen Tagen eine Petition unterzeichnet, mit der sie ihre Forderung nach Aufnahme von Tarifverhandlungen unterstreichen.

Die Petition wird am morgigen Mittwoch, dem 23. Juni um 16.00 Uhr am Sitz des Labors Berlin auf dem Charité-Campus Virchow, Sylter Str. 2, 13353 Berlin, der Geschäftsführung überreicht.

Die Beschäftigten des Labors Berlin setzen sich im Rahmen der Berliner Krankenhausbewegung für eine Bezahlung nach TVöD ein. Die Berliner Krankenhausbewegung ist eine Initiative der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft. Ziel der Initiative ist es, die Arbeitsbedingungen in den Berliner Krankenhäusern mit einem Tarifvertrag zur Entlastung bei der Charité und bei Vivantes mit verbindlichen Vorgaben zur Personalbesetzung zu verbessern. Nach wie vor gibt es bei den Tochterunternehmen von Vivantes in der Reinigung, im Labor, in der Speiseversorgung, im Patiententransport und vielen weiteren Bereichen Beschäftigte ‚zweiter Klasse‘, die endlich faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen erwarten.

  • 1 / 3

Weiterlesen