Nachrichten

Mitarbeiterzufriedenheit der Pflegekräfte in den Berliner Pflegeheimen

Befragung

Mitarbeiterzufriedenheit der Pflegekräfte in den Berliner Pflegeheimen

ver.di Berlin unterstützt Aktion


Liebe Kollegin, lieber Kollege,
der Tagesspiegel startet in diesen Tagen eine großangelegte Befragung der Pflegekräfte in den Berliner Pflegeheimen, um die Mitarbeiterzufriedenheit zu erheben.

Der Tagesspiegel hat dazu einen Fragebogen entworfen, der Fragen zur Zufriedenheit in fünf Komplexen – Gesamtzufriedenheit mit dem Arbeitgeber; Zufriedenheit mit Arbeitsbedingungen, … mit der Entlohnung, … mit dem Arbeitsklima und Zufriedenheit mit der Berufswahl im Allgemeinen – enthält. Diese sind durch einfaches Ankreuzen zu beantworten. Die Fragebogen können anonymisiert in einem vorfrankierten Rückumschlag an das mit der Auswertung beauftragte IGES-Institut Berlin zurückgesandt werden. Eine ID-Nummer auf dem Fragebogen dient lediglich dazu, eine doppelte Ausfüllung von Fragebögen zu verhindern und zu erkennen, ob pro Pflegeheimen jeweils die Mindestteilnehmerzahl von fünf Antwortenden erreicht ist. Eine Identifizierung des Ausfüllenden ist dadurch aber nicht möglich.
Die Ergebnisse sollen als ein neues Kriterium für die Pflegequalität in die Heimvergleichstabellen des neuen Tagesspiegel-Pflegemagazins veröffentlicht werden.

Die Idee dahinter: Nur wer sich an seinem Arbeitsplatz wohl fühlt und von seinem Arbeitgeber anerkannt wird, leistet eine sehr gute Pflege. ver.di Berlin-Brandenburg unterstützt diese Befragung, denn es stärkt bei den Pflegeheimplatzsuchenden das Bewusstsein dafür, wie wichtig zufriedene Mitarbeiter für die eigene Pflege sind. Durch die Veröffentlichung der Zufriedenheit für die einzelnen Pflegeheime wird der Druck auf die Branche erhöht, sich für gute Arbeitsbedingungen zu engagieren.

Da einige Pflegeheime darauf hinwiesen, im Interesse eines fairen Ergebnisses und einer breiteren Teilnahme auch die Mitarbeitervertretungen einzubeziehen, haben wir uns als Gewerkschaft ver.di, die gute Verbindungen in die Interessenvertretungen hat, ebenfalls als Unterstützerin beteiligt.

Im Tagesspiegel wird auf die laufende Umfrage hingewiesen und die Möglichkeit angeboten, fehlende Fragebögen nachträglich anzufordern.
ver.di bittet deshalb alle Pflegekräfte in den Altenpflegereinrichtungen, sich zahlreich an der Umfrage zu beteiligen.

Die Fragebögen stellt der Tagesspiegel Mitte Mai den Heimleitungen für die interne Verteilung zur Verfügung, - entsprechend der von ihnen gemeldeten Anzahl der festangestellten Pflegefach- und -hilfskräfte (ohne Leasingkräfte). Der Tagesspiegel benötigt die Angaben bitte spätestens bis zum 13. Mai zurück. Die Fragebögen werden entsprechend der dem Tagesspiegel genannten Anzahl der Pflegekräfte als Paket an die jeweiligen Heimleitungen am 20. Mai versandt. Für den Rückversand blie-ben dann vier Wochen Zeit bis spätestens 14. Juni!

Bitte achten Sie darauf, ob die Fragebögen bei Ihnen verteilt werden. Wenn nicht, meldet Sie sich bitte bei: Ingo Bach, Der Tagesspiegel, Telefon: 030 29021 14707.

Auch Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kolat unterstützt die Umfrage, weil diese einerseits - als sinnvolle Ergänzung zu den bisherigen Transparenzkriterien - eine gute Orientierung für Pflegeheimplatzsuchende biete und andererseits, weil sie für alle Entscheider in der Berliner Pflege einen wertvollen und detaillierten Gesamtüberblick über die Zufriedenheit der Pflegenden biete und das Verbesserungspotenzial aufzeige, um einen ausreichenden Nachwuchs an Pflegekräften zu sichern.

Veröffentlichung der Ergebnisse

Die Befragungsergebnisse werden für jedes Heim einzeln dargestellt (wie MDK-Ergebnisse, Zuzahlungen etc.). Denn nur so ist eine Orientierung für die Pflegeheimwahl möglich.

Die Ergebnisse werden getrennt für die ersten drei Parameter (ohne Zufriedenheit mit Bezahlung), in Form des Durchschnitts der von allen aus dem Heim Antwortenden vergebenen Punktezahl veröffentlicht, also Durchschnittspunkte für die Allgemeine Zufriedenheit, für die Zufriedenheit mit Arbeitsbedingungen und für die Zufriedenheit mit dem Arbeitsklima. Die Ergebnisse für die Zufriedenheit mit der Bezahlung, für die Details der Unterpunkte je Parameter und für den letzten Parameter „Zufriedenheit mit dem Beruf“ werden als berlinweiter und möglicherweise bezirksweiter Durchschnitt veröffentlicht. Außerdem ist geplant, den Pflegeheimen auf Wunsch eine komplette Detailauswertung zur Verfügung zu stellen, bei der sämtliche Ergebnisse des eigenen Hauses mit dem jeweiligen berlinweiten und auch bezirksweiten Durchschnitt verglichen werden.

Ein Mitspracherecht haben die Träger für die Veröffentlichung nicht, weil das einen fairen Vergleich unmöglich machen würde. Aber der Tagesspiegel wird den Heimen vor der Veröffentlichung die Möglichkeit einer kurzen Kommentierung ihrer Daten geben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Andreas König
ver.di- Berlin