Nachrichten

AWO Tarifgemeinschaft Brandenburg: Erste Annäherung bei Tarifverhandlung

Wohlfahrt

AWO Tarifgemeinschaft Brandenburg: Erste Annäherung bei Tarifverhandlung

AWO Tarifgemeinschaft Brandenburg


In der 11. Verhandlungsrunde am 24.05.2017 wurde eine Annäherung zu den Tariferhöhungen für das Jahr 2017 erreicht. Für das Jahr 2018 wurden Einzelheiten verhandelt und konkretisiert. Die Verhandlungen werden am 2. Juni und am 26. Juni 2017 fortgesetzt.

Für das Jahr 2017:
Für die Beschäftigten (außer Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst, außer Lehrer) sollen sich ab 01.07.2017 die Tabellenentgelte um 2,6% erhöhen.
Zusätzlich sollen diese Beschäftigten (außer in der Pflege, außer Sozial- und Erziehungsdienst, außer Lehrer/innen) für die Monate Januar 2017 bis Juni 2017 eine Einmalzahlung in Höhe von 300 EUR (Teilzeit anteilig) erhalten.

Die Beschäftigten in der Pflege sollen ab dem 01.01.2017 eine Gerontologiezulage in Höhe von 60 EUR monatlich erhalten.

Für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst (u. a. Kita, stationäre Kinder- und Jugendhilfe, Frühförderung, Einzelfallhilfe, Schulsozialarbeit sowie die Lehrer/innen) sollen sich ab 01.01.2017 die Tabellenentgelte um 4,5% erhöhen.

Die bisherige Bildungszulage (§ 9 ETV bzw. § 10 ETV-Süd) soll ab 01.01.2017 um 100 € erhöht werden.

Das Urlaubsgeld, die Heimzulagen und die Bewährungsaufstiege bleiben für 2017 erhalten.

Verhandlungsstand für das Jahr 2018:
Es soll neu strukturierte Gehaltstabellen mit 7 Erfahrungsstufen mit entsprechenden Entgelterhöhungen ab 01.01.2018 geben. Die letzte Erfahrungsstufe soll ab dem 20. vollendeten Beschäftigungsjahr erreicht werden.

Zu den Entgelttabellen für die Verwaltung und Arbeitertätigkeiten besteht noch keine Einigung. Hier hat die AWO nur eine Berufserfahrungsstufe angeboten. Die ver.di-Tarifkommission fordert für diese Beschäftigten mindestens 5 Erfahrungsstufen.

Für die pädagogisch Beschäftigten in Integrations-Kitas soll eine „I-Kita-Zulage“ in Höhe von 2,5% gezahlt werden. Für die pädagogisch Beschäftigten in den sogenannten „Brennpunkt-Kitas“ (oder „Kiez-Kitas“) soll eine Zulage in Höhe von 2,5% gezahlt werden. Die genaue Definition ist noch offen.

Das Urlaubsgeld (250 EUR) soll ab 2018 entfallen. Die jährliche Sonderzahlung (Weihnachtsgeld) bleibt erhalten.

Ab Januar 2019:
Die Wechselschichtzulage soll sich von 90 auf 100 € monatlich erhöhen.

Die Schichtzulage soll sich von 35 auf 40 € monatlich erhöhen.

Offene Verhandlungspunkte für die Zeit ab dem 01.01.2018 sind unter anderem:

  • die Anerkennung der zurückgelegten Berufserfahrung bei der Einstellung,
  • die Vergütung von Zusatzfunktionen,
  • die Eingruppierung und das Entgelt der Sozialpädagogen aus allen Bereichen,
  • die Eingruppierung der Therapeuten in der Frühförderung,
  • die Gehaltstabelle für Verwaltung, Küche, Hausmeister, Reinigung und Technik und deren Einstufung,
  • die Gehaltstabelle für die Lehrer,
  • das Entgelt für die Beschäftigten in der ambulanten Pflege,
  • das Entgelt für die Heilpädagogen,
  • die Übergangsregelungen für Januar bis Juni 2018 in der stationären Kinder- und Jugendhilfe,
  • die weitere Zahlung der Kinderzulage als Besitzstand,
  • die Höhe der Gehaltssteigerung ab Januar 2019 und
  • die Laufzeit des Tarifvertrages.