Nachrichten

Keine Einigung

Bezirk Cottbus

Keine Einigung


Keine Einigung in 7. Verhandlungsrunde am 4. Juni 2018

Bei den Tarifverhandlungen für die rund 915 nichtärztlichen Beschäftigten der Klinikum Niederlausitz GmbH konnte auch in der 7. Verhandlungsrunde am Montagabend (4. Juni 2018) nach mehr als 4 Verhandlungsstunden keine Einigung zur Entgelterhöhung erzielt werden.

Die Klinikleitung hat für die Klinikbeschäftigten kein verbessertes Angebot zur Entgelterhöhung vorgelegt. Die Klinik bietet nur 2% Entgelterhöhung ab Mai 2018 und jeweils weitere 2% ab Mai 2019 und ab Mai 2020 an. Dieses Angebot hatte die ver.di-Tarifkommission schon Ende März 2018 als völlig unzureichend abgelehnt.

Am 4. Juni 2018 hatten sich mehr als 200 Beschäftigte an einem 2stündigen Warnstreik beteiligt und ein wesentlich verbessertes Tarifangebot gefordert.

Mit dem Arbeitgeberangebot würde sich bei einer Pflegefachkraft (Krankenschwester) auf einer „Normalstation“ (Chirurgie, Innere etc.) das monatliche Arbeitsentgelt bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 38 Stunden nur um 41 EUR bis 56 EUR brutto erhöhen. Die ver.di-Verhandlungskommission lehnt daher dieses Tarifangebot weiterhin als völlig unzureichend ab.

Die Arbeitgeberseite begründet dieses unzureichende Tarifangebot mit der derzeit schlechten Ertragslage. Für die ver.di-Tarifkommission ist dies aber kein rechtfertigender Grund: „In den vergangenen Jahren hatte die Klinik Gewinne erwirtschaftet. Somit muss es auch möglich sein, im Jahr 2018 einen größeren Verlust in Kauf zu nehmen“, so Ralf Franke der ver.di-Verhandlungsführer. Die Klinik hatte das Geschäftsjahr 2016 mit einem Gewinn in Höhe von 1,08 Millionen EUR abgeschlossen (Quelle: www.bundesanzeiger.de). Der Jahresgewinn ist der Gewinnrücklage zugeflossen. Die mit dem Jahresabschluss 2016 in der Bilanz ausgewiesene Gewinnrücklage beläuft sich mit dem Jahresüberschuss für das Jahr 2016 auf 8,6 Millionen EUR. Ein Jahresfehlbetrag wäre mit den in den zurückliegenden Jahren erwirtschafteten Gewinnen (Gewinnrücklage) zu verrechnen.

Die ver.di-Tarifkommission wird den Verhandlungsstand am 8. Juni 2018 beraten und über weitere Warnstreiks entscheiden. Die Tarifverhandlungen werden am 22. Juni 2018 fortgesetzt.

Für die Rettungsdienstmitarbeiter der Rettungswache Senftenberg und für die Luftrettung gibt es inzwischen bis auf wenige Detailfragen eine Einigung, die aber noch unter dem Vorbehalt einer Gesamteinigung steht.

Für Rückfragen ist der Cottbuser ver.di-Verhandlungsführer Ralf Franke unter 0171-8673550 erreichbar.

Anlage: Jahresabschluss 2016,
Quelle: www.bundesanzeiger.de