Nachrichten

Aktion: Überstundenberg

Krankenhäuser und Pflege

Aktion: Überstundenberg

Aktion: Überstundenberg ver.di Aktion: Überstundenberg  – Bundesweite Aktion aller Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen am 12.05.2016

Bundesweite Aktion aller Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen
am Donnerstag, 12. Mai 2016, um 13 Uhr

In Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen gibt es zu wenig Personal, daher wollen wir in diesem Jahr mit allen Beschäftigten den Internationalen Tag der Pflegenden nutzen, um bundesweit das Thema Überstunden ins öffentliche Bewusstsein zu rufen.

Bei Personalmangel werden Überstunden und Mehrarbeit zum chronischen Problem. Das Gesundheitswesen funktioniert vielerorts nur noch, weil die Beschäftigten viel mehr arbeiten, als sie eigentlich müssten.

Die Beschäftigten sollen das fehlende Personal ersetzen. Sie arbeiten über ihre Belastungsgrenze hinaus. Das geht auf Kosten ihrer Gesundheit und Erholung. Familie, Freunde, Freizeit – alles muss hinten anstehen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird immer schwieriger.

Das wollen wir am 12. Mai 2016 durch die Aktion Überstundenberg zeigen!

Und das ist der Plan:

  • Vor jedem Haus werden die Überstundenberge sichtbar gemacht.
  • Die Anzahl der Überstunden aller Häuser wird an ver.di nach Berlin gemeldet und am Aktionstag den Politiker*innen und der Presse präsentiert.
  • Aufgerufen sind alle Berufsgruppen und Beschäftigten, denn alle sind an der Versorgung von Patient*innen und Bewohner*innen beteiligt. Alle leiden unter der Personalnot.
  • ver.di fordert für alle Berufsgruppen: Genug Personal und weniger Überstunden.
  • Gesetzliche Personalbemessung in Krankenhäusern und der Altenpflege jetzt!

Ich will, dass meine Einrichtung dabei ist. Was kann ich tun?

  1. Suche dir einen oder mehrere Kolleg*innen, die mitziehen. Verschafft euch in eurem Arbeitsbereich einen Überblick über die bei euch geleisteten Überstunden bzw. Mehrarbeitsstunden. Eine Unterscheidung in offizielle Überstunden/Mehrarbeit und »unsichtbaren zusätzlichen Stunden« ist auch möglich. Wir wollen, wie bei jeder unserer Aktionen, realistische Zahlen abbilden und damit Einfluss auf die Politik nehmen.
  2. Schreibe auf Plakate, was euch an Erholung entgeht und was ihr mit Familie, Freunden und Freizeit durch Überstunden verliert.
  3. Mache die Aktion auch außerhalb deines Arbeitsbereichs unter den Kolleg*innen im Betrieb bekannt. Sofern ein eigener Aufruf für deinen Betrieb mit genauen Treffpunkt benötigt wird, melde dich bei maik.zigann@verdi.de
  4. Am 12. Mai 2016 kommen möglichst viele Kolleginnen aus jedem Arbeitsbereich zur Aktion. Sprich im Team ab, wer kommt. Jeder Arbeitsbereich sollte von mindestens einer Kolleg*in vertreten sein.

Überstunden sichtbar machen, wie geht das?

  1. Besorgt euch Kartons oder andere Materialien, mit denen ihr den Berg von Überstunden sichtbar machen könnt. Jedes Team schreibt auf seinen Karton die Zahl der Überstunden, die im eigenen Arbeitsbereich aufgelaufen sind. Und stellt auf Plakaten dar, was euch durch Überstunden/Mehrarbeit entgeht.
  2. Am Aktionstag baut ihr an einem geeigneten Ort im Haus oder vor dem Haus einen Berg der Überstunden und zeigt die Plakate.
  3. Eine Person bereitet eine kurze Rede vor und hält diese.
  4. Macht ein Foto. Wir haben unter http://gesundheitsoziales.verdi.de/ueberstunden eine Aktionsseite eingerichtet. Dort werden die Bilder aus den Betrieben eingestellt. Schickt eine Mail mit Bild, Namen des Betriebes und dem Ort an ueberstundenberg@verdi.de
  5. Die von Betrieben im Rahmen der Aktion im ganzen Bundesgebiet bis zum 11. Mai, 13 Uhr, an ueberstundenberg@verdi.de gemeldeten Überstunden werden von ver.di in der Bundesverwaltung gesammelt und am 12. Mai öffentlich gemacht.