Nachrichten

Erneut keine Einigung

Bezirk Cottbus

Erneut keine Einigung

 
Erneut keine Einigung bei Tarifverhandlungen für die rund 915 nichtärztlichen Beschäftigten der Klinikum Niederlausitz GmbH im Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Arbeitgeberseite hat dem neuen ver.di-Kompromissvorschlag nicht zugestimmt
Nächste Verhandlungstermine: 4. Juni und 22. Juni 2018

Bei den Tarifverhandlungen für die rund 915 nichtärztlichen Beschäftigten der Klinikum Niederlausitz GmbH im Landkreis Oberspreewald-Lausitz (Krankenhäusern in Senftenberg und in Lauchhammer) wurde auch in der 6. Verhandlungsrunde am 22. Mai 2018 keine Einigung erzielt. Die Tarifverhandlungen werden am 4. Juni und 22. Juni 2018 fortgesetzt.

Die Gewerkschaft ver.di hatte ursprünglich für die nichtärztlichen Klinikbeschäftigten 9% Entgelterhöhung ab Januar 2018 für eine Laufzeit von einem Jahr und die Erhöhung der Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld) auf das Niveau des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes im Tarifbereich Ost (Erhöhung von 33,75% auf rund 60%) gefordert. Mit der 9%-Forderung sollte eine Angleichung an das Tarifniveau beim Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus erfolgen.

Die Arbeitgeberseite hatte in der 3. Verhandlungsrunde am 21. März 2018 für die Klinikbeschäftigten nur 2% Entgelterhöhung ab Mai 2018, weitere 2% ab Mai 2019 und weitere 2% ab Mai 2020 mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2020 angeboten. Die ver.di-Tarifkommission hatte das Angebot als völlig unzureichend abgelehnt und ein neues wesentlich verbessertes Tarifangebot gefordert.

Vor der 6. Verhandlungsrunde hatte die ver.di-Tarifkommission einen Kompromissvorschlag unterbreitet. Statt 9% Entgelterhöhung ab Januar 2018 fordert die Gewerkschaft 5% Entgelterhöhung, dabei mindestens monatlich 100 EUR ab März 2018 und weitere 4,5% Entgelterhöhung ab April 2019.

Mit dem ver.di-Kompromissvorschlag würde das Entgelt für die Beschäftigten bei der Klinikum Niederlausitz GmbH auf rund 96% des monatlichen Entgeltes beim Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus steigen.

Die Jahressonderzahlung (umgangssprachlich Weihnachtsgeld) soll mit dem ver.di-Kompromissvorschlag im Jahr 2018 nur auf 45% und ab dem Jahr 2019 auf 55% des Monatsentgeltes steigen. Damit läge die Jahressonderzahlung immer noch weit unter der Jahressonderzahlung beim Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus. Die Beschäftigten im Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus erhalten 80% des Monatsentgeltes als Jahressonderzahlung.

Die Arbeitgeberseite hatte in der 6. Verhandlungsrunde den ver.di-Kompromissvorschlag als unbezahlbar zurückgewiesen. Die Arbeitgeberseite hatte die Personalkostenerhöhung nach dem ver.di-Kompromissvorschlag mit rund 1,5 Millionen EUR für das Jahr 2018 beziffert.

Bei den Entgeltregelungen für die Beschäftigten im Rettungsdienst in Senftenberg gibt es inzwischen eine Annäherung. Offen sind aber noch einzelne Entgelte und einzelne Zulagen sowie die Regelungen zur Arbeitszeit im Rettungsdienst. Die Kosten des Rettungsdienstes trägt der Landkreis. Über eine Gebührensatzung des Landkreises werden die Kosten durch die Nutzer des Rettungsdienstes bzw. deren Krankenkassen gegenüber dem Landkreis refinanziert.

Kontakt