Tarifvertrag Entlastung

Städtisches Klinikum Brandenburg: Erstes Gespräch zu einem Tarifvertrag …

Krankenhäuser und Pflege

Städtisches Klinikum Brandenburg: Erstes Gespräch zu einem Tarifvertrag Entlastung

ver.di hat das Städtische Klinikum Brandenburg in Brandenburg an der Havel Ende Juli zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag Entlastung aufgefordert. Am Montag, dem 18. September 2017 fand dazu ein erstes Gespräch mit der Arbeitgeberseite und der ver.di-Verhandlungskommission statt.

Unter anderem sind nach Auffassung von ver.di in diesem Tarifvertrag eine Mindestpersonalausstattung festzulegen. Daneben sind Regelungen zum Belastungsausgleich zu vereinbaren, die dann anzuwenden sind, wenn die tarifvertraglichen Vorgaben zu einer Mindestpersonalausstattung nicht eingehalten werden. Ebenso ist Zeit für Ausbildung zu regeln, zum Beispiel durch Freistellung der Ausbildenden von ihrer anderen Tätigkeit für die Zeit der Anleitung. Außerdem dürfen Auszubildende nicht mehr zur Kompensation von Personalengpässen herangezogen werden.

Die Geschäftsführung wird mit der Gesellschafterin, vertreten durch die Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann, klären, ob die Tarifverhandlungen mit ver.di aufgenommen werden dürfen.
„Dass die Arbeit so organisiert werden muss, dass die Gesundheit der Beschäftigten nicht gefährdet wird, gilt auch für Krankenhäuser. Deshalb machen wir das Thema Entlastung nun zum Gegenstand einer tarifpolitischen Auseinandersetzung“, erläutert Heike Spies, zuständige Verhandlungsführerin.

Das Städtische Klinikum Brandenburg GmbH ist in öffentlicher Trägerschaft und hat fast 1.000 Beschäftigte und 466 Planbetten.